Max Frisch

Fra Wikipedia, den frie encyklopædi
Gå til: navigation, søg

Max Frisch (15. maj 1911 i Zürich4. april 1991 samme sted) var en schweizisk arkitekt og forfatter. Han er en af de mest betydningsfulde tysksprogede forfattere i efterkrigstiden.

Frisch studerede germanistik fra 1930 til 1932 i Zürich, men måtte afbryde studierne ved farens død. Han genoptog studierne i 1936, denne gang indenfor arkitektur. I 1940 tog han arkitekteksamen ved Eidgenössische Technische Hochschule i hjembyen. To år senere åbnede han sit eget arkitektkontor. Han lukkede dette i 1955 for at blive forfatter på heltid.

I 1958 modtog Frisch Georg Büchner-prisen.

Værker i udvalg[redigér | redigér wikikode]

Prosa[redigér | redigér wikikode]

  • Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt. Roman, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1934
  • Antwort aus der Stille. Erzählung, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1937
  • Blätter aus dem Brotsack. Geschrieben im Grenzdienst 1939, Atlantis, Zürich 1940
  • J'adore ce qui me brûle oder Die Schwierigen. Roman, Atlantis, Zürich 1943
  • Bin oder die Reise nach Peking, Atlantis, Zürich 1945
  • Tagebuch mit Marion, Atlantis, Zürich 1947
  • Tagebuch 1946–1949, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1950
  • Stiller. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1954
  • Achtung: die Schweiz (Ein Pamphlet, Handschin, Basel 1955
  • Homo Faber. Ein Bericht, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1957
  • Mein Name sei Gantenbein. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1964
  • Öffentlichkeit als Partner, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1967
  • Erinnerungen an Brecht, Friedenauer Presse, Berlin 1968
  • Wilhelm Tell für die Schule. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1971
  • Tagebuch 1966–1971, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972
  • Dienstbüchlein, Suhrkamp , Frankfurt am Main 1974
  • Montauk. Eine Erzählung, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975
  • Wir hoffen. Rede zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1976, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976
  • Der Mensch erscheint im Holozän. Eine Erzählung, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979
  • Blaubart. Eine Erzählung, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982
  • Forderungen des Tages. Portraits, Skizzen, Reden 1943–1982, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983
  • Schweiz ohne Armee? Ein Palaver, Limmat, Zürich 1989
  • Schweiz als Heimat? Versuche über 50 Jahre. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1990

Teaterstykker[redigér | redigér wikikode]

  • Santa Cruz. Eine Romanze, Schwabe, Basel 1947
  • Nun singen sie wieder. Versuch eines Requiems, Schwabe, Basel 1946
  • Die Chinesische Mauer. Eine Farce, Schwabe, Basel 1947
  • Als der Krieg zu Ende war. Schauspiel, Schwabe, Basel 1949
  • Graf Öderland. Ein Spiel in zehn Bildern, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1951
  • Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie. Eine Komödie in fünf Akten, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1953
  • Rip van Winkle. (hørespill)
  • Herr Biedermann und die Brandstifter. Hans Bredow-Institut, Hamburg 1955
  • Biedermann und die Brandstifter. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1958
  • Die große Wut des Philipp Hotz. Ein Sketch
  • Andorra. Stück in zwölf Bildern, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1961
  • Zürich – Transit. Skizze eines Films, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1967
  • Biographie: Ein Spiel, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1967
  • Triptychon. Drei szenische Bilder, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978
Forfatter Stub
Denne forfatterbiografi er kun påbegyndt. Du kan hjælpe Wikipedia ved at tilføje mere.
Biografi