Christopher Lehmpfuhl

Fra Wikipedia, den frie encyklopædi
Christopher Lehmpfuhl
Født Christopher Lehmpfuhl
1972
i Berlin
Nationalitet Tyskland Tysk
Ægtefælle Erika Maxim-Lehmpfuhl
Uddannelse og virke
Felt Pleinairisme
Uddannelses­sted Universität der Künste Berlin
Beskæftigelse Kunstmaler Rediger på Wikidata
Fagområde Billedkunst Rediger på Wikidata
Eksterne henvisninger
Christopher Lehmpfuhls hjemmeside Rediger på Wikidata
Information med symbolet Billede af blyant hentes fra Wikidata. Kildehenvisninger foreligger sammesteds.

Christopher Lehmpfuhl født 1972 i Berlin er en tysk plein-air-maler, der bor i Berlin.

Uddannelse[redigér | rediger kildetekst]

1992-1998 Maleri fra Hochschule der Künste - senere omdøbt til Universität der Künste Berlin.

Legater og priser[redigér | rediger kildetekst]

  • 1998: GASAG-Kunstpris[1]
  • 2000: Franz-Joseph-Spiegler-Pris, Schloss Mochental, Ehingen
  • 2001: Kunstpris „Salzburg in neuen Ansichten“, Schloss Neuhaus, Salzburg
  • 2006: Stipendium af Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München
  • 2010: Arbejdslegat Wollerau, Peach Propertys Group, Schweiz
  • 2011: Kunstpris af Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe
  • 2013: Kunstpris af Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft til Norddeutschen Realisten
  • 2018: Kunstpris af Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen, Schloss Gottorf
  • 2019: Wolfgang Klähn-Pris; publikumspris til Norddeutschen Realisten på NordArt

Samlinger[redigér | rediger kildetekst]

  • Allianz Berlin
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit, Berlin
  • Deutscher Bundestag, Berlin
  • Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN), Berlin
  • GASAG, Berlin
  • Sammlung Haas, Berlin
  • Sammlung Oberwelland, Berlin
  • Sammlung Hurrle, Durbach
  • WestLB AG, Düsseldorf
  • Kunsthalle Emden
  • Sammlung Schües, Hamborg
  • Mecklenburgische Versicherungsgruppe, Hannover
  • NORD/LB, Hannover
  • NordseeMuseum Husum
  • Itzehoer Versicherungen, Itzehoe
  • Badisches Landesmuseum, Karlsruhe
  • Städtische Galerie, Karlsruhe
  • ZKM, Karlsruhe
  • Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, Kiel
  • Kölnisches Stadtmuseum, Köln
  • Schloss Gottorf, Schleswig
  • Sammlung Würth, Schwäbisch Hall
  • Kunsthalle Schweinfurt
  • Nolde Stiftung, Seebüll
  • Kunstmuseum Solingen
  • Ulmer Museum, Ulm
  • Sammlung Bindella, Zürich[2]

Udgivelser[redigér | rediger kildetekst]

2020: Still-Lebendige-Stadt-Landschaften, Forlag: Galerie Urs Reichlin, Zug, 56 sider

2020: Licht / Blicke. Forlag: Galerie Kornfeld, Berlin, 24 sider

2019: Zwischen Pathos und Pastos – Christopher Lehmpfuhl in der Sammlung Würth. Forlag: Swiridoff Verlag, 116 sider

2019: Von der Stadt in die Berge. Forlag: Galerie Carzaniga, Basel, 63 sider

2019: Malreise nach Sylt. Forlag: Galerie Müllers, Rendsburg, 39 sider

2018: Malreise nach Irland. Forlag: Galerie Müllers, Rendsburg, 55 sider

2018: Aquarelle. Watercolours. Forlag: Galerie Tobias Schrade, Ulm, 71 sider

2018: Vor Ort. Neue Bilder. Forlag: Galerie Ludorff, Düsseldorf, 80 sider

2018: Herbstklänge. Forlag: Galerie Schrade, Karlsruhe, 55 sider

2018: Christopher Lehmpfuhl in Georgien. Forlag: Galerie Kornfeld, Berlin, 87 sider

2017: Das Licht des Nordens. Forlag: Galerie Müllers, Rendsburg, 71 sider

2016: Schwabenritt. Forlag: Galerie Schloss Mochental, Ehingen, 55 sider

Plein-Air-Malerei in den Dolomiten. Forlag: Hirmer Verlag, München 2016, 120 sider

2016: Sylt im Licht. Forlag: Galerie Müllers, Rendsburg, 40 sider

2016: Die Farben des Schnees. Forlag: Kunstmuseum Bensheim, Bensheim, 44 sider

2016: NZZ Edition Nr. 1, Neue Zürcher Zeitung, Zürich, 20 sider

2014: Meer. Berge. Plein Air Malerei, hg. von Erika Maxim-Lehmpfuhl und Christopher Lehmpfuhl, Berlin 2014, 136 sider

2013: Von Speyer bis zum Bodensee. Forlag: Galerie Schrade, Schloß Mochental, 64 sider

2013: Vier Jahreszeiten. Forlag: Galerie Netuschil, Darmstadt, 56 sider

2011: Berlin Plein Air. Malerei 1995 – 2010, hg. von Erika Maxim-Lehmpfuhl, Berlin, 456 sider

2011: Bilder aus der Schweiz, Forlag: Galerie Carzaniga, Basel 2011, 48 sider [3]

Malerejser[redigér | rediger kildetekst]

Australien, Azorerne, Danmark, Egypten, Frankrig, Georgien, Holland, Indien, Irland, Island, Italien, Kina, Lapland, Malaysia, Mexiko, Nepal, Portugal, Rumænien, Schweiz, Spanien, Sydkorea, USA, New Zealand og Østrig.[4]

Eksterne henvisninger[redigér | rediger kildetekst]

Referencer[redigér | rediger kildetekst]

  1. ^ Der Tagesspiegel: Berlin Bilder zum Sammeln Hentet d 22. januar 2021
  2. ^ Sammlungen | Christopher Lehmpfuhl. Hentet 22. oktober 2021.
  3. ^ Publikationen -Christopher Lehmpfuhl. Hentet d. 22. januar 2021
  4. ^ Vita | Christopher Lehmpfuhl Hentet d. 22. januar 2021.